9.8.2023: Angriff mit Teilräumung auf die Haabersathstr 40-48!! Kommt 20:00 zur Demo!

Heute morgen gab es einen Angriff und Teilräumung der Besetzten Häuser in der Haabersathstr 40-48.
Das wollen wir nicht unbeantwortet lassen und rufen deshalb zur Demo heute um 8 Uhr vor der Haabersathstr. 46 auf!!

Zwischen 9 und 10 Uhr morgens verschafften sich Security’s eines privaten Sicherheitsdienstes Zugang zu den besetzten Häuser in der Haabersathstr und drangen in Wohnungen ein.
Sie entwendeten Türen, Fenster und tauschten Schlösser aus. Außerdem wurden Strom und Wasser abgestellt.
Menschen wurden aus ihren Wohnungen geräumt und haben Zettel ausgehändigt gekriegt auf denen sie aufgefordert wurden ihr zuhause innerhalb der nächsten Stunde zu verlassen.
Die Secus sind mittlerweile abgezogen aber die Häuser sind akut räumungsbedroht.

Die Bullen setzten dem rechtswidrigen Angriff nichts entgegen sondern schauten einfach zu, bis die Secus abzogen.

Die Haabersathstr. 44-48 ist ein seit 2 jahren bestehendes Wohnprojekt, welches Wohnraum für 150 Wohnungslosen und Geflüchteten aus der Ukraine bietet.

Aus Profitgründen des Eigentümers der Arcadia Estate GmbH (Birkbuschstr 18) sollen die Häuser 40-48 abgerissen werden.

Wir lassen das nicht unbeantwortet und gehen deshalb heute auf die Straße!
Kommt um 20 Uhr vor die Haabersathstr. 46!

Gegen jede Räumung!! Feuer und Flamme der Arcadia Estate GmbH!!!!!

HA46 UNDER CONSTRUCTION

Der Kampf geht weiter. Ihr kennt das ja schon von uns.

Ein wichtiger Bestandteil für die Neuen Bewohner*innen ist die Instandsetzung der 46. Der Erhalt des Gebäudes fand seit vielen Jahren keine Beachtung.

Aber: Jetzt sind wir ja endlich am Zug und können uns mit Bedacht selbst um unsere Probleme kümmern. Dem Haus wird endlich Leben eingehaucht, statt es für Wahlkampfwerbung zu instrumentalisieren und innerlich verrotten zu lassen.

Die, die uns unterstützen wollen (oder aber nur neugierig sind, wie der Text hier weitergeht), sollten hier weiterlesen…

Continue reading „HA46 UNDER CONSTRUCTION“

HA46 FLINTA* SPACE BLEIBT!

Hier sind ein paar gesammelte Zitate unterschiedlicher Bewohner*innen, die sich für den Erhalt des Gebäudes UND ihren Verbleib darin aussprechen.

Bewohner*innen Habersaath46, 2023:

»Für unseren Verbleib. Hier bin ich ein Mensch und keine Aussätzige.«

»Das Projekt hilft mir mein Leben besser in den Griff zu bekommen.«

»Hier wohne ich mit meiner Familie, etwas das ich so vorher nie hatte.«

»Unser FLINTA* Space ist der einzige Ort an dem ich mich sicher fühle.«

»Die Ha46 ist eine praktische Lösung um Obdachlosigkeit zu beenden.«

»Hier kann ich meinem Bedürfnis nach Hygiene nachkommen.«

»Ha46 Bleibt! Im Park schlafen ist verdammt gruselig.«

»A door that i can close behind me, is giving me a feeling of security.«

Seit über einem Jahr wohnen wir in der Habersaathstraße, welche erfolgreich am 18.12.2021 besetzt worden ist!
Seitdem kämpfen wir für eine dauerhafte Perspektive und den Erhalt des FLINTA* Spaces.

Dieser hat sich nach monatelangen, zum Teil gefährlichen, Angriffen nun in der Ha46 etabliert.
Nachdem das Haus am 25.11.2022 in die Selbstverwaltung überführt worden ist, ist für die FLINTA*Gruppe einer angemessen sicherer Rahmen geschaffen worden.

Belegungsautonomie! Also die direkte, kollektive Entscheidung darüber mit wem wir zusammen leben und wer überhaupt Zugang zu unserem Zuhause erhält ist eine elementare Änderung, welche im Zweifel über unser Überleben entscheidet.

Instandsetzen! Gemeinsam finden wir Lösungen für die aufkommenden Probleme. Meldet euch bei uns, wenn ihr uns finanziell unterstützen möchtet.

Selbstverwaltung! Für uns alle sind Wohnheime keine Alternative. In der Ha46 können wir selbstbestimmt leben, unserem Bedürfnis nach Hygiene nachkommen und endlich Privatsphäre erfahren ohne im Leben allein zu sein.
Dabei unterscheidet sich das Modell der Ha46 grundlegend von Modellen die ehemals Wohnungslose entweder für politische Zwecke instrumentalisieren oder als „allein nicht lebensfähig“ diskriminieren.

Aber wie geht es nun weiter? Wir alle wollen unsren Tampon nicht irgendwann wieder auf der Straße wechseln. Bis jetzt haben wir keine Zusagen für einen dauerhaften Verbleib oder ein Ersatzobjekt bekommen. Der „runde Tisch“ der BVV MITTE soll die Perspektive der neuen Bewohner*innen in den Vordergrund rücken. Darauf pochen wir.

Wir verschwinden nicht, weil wir permanent brutal aus unseren Wohnungen oder prekären Unterkünften gezerrt werden.
Der selbstverwaltete FLINTA*SPACE kann so, oder so ähnlich, als Blaupause dienen um die Situationen prekär untergebrachter oder auf der Straße lebender Menschen dauerhaft zu beenden.

HA46 BLEIBT! -selbstverwaltet-

05.02.2023 KIEZRADIO & SOLIVOKÜ FÜR HA46 @Zielona Gora

….by order of the peaky Flinta*s. Kiezradio & Soli-Vokü von und für die neuen Bewohner*innen in der Habersaathstraße 46.

👉News, Updates & Chill
✊Für Selbstverwaltung und Gemeinschaft!

♫ Kiezradio, Snacks & Drinks ab 17:00
ⓄVokü (vegan) ab 19:00

Sonntag den 05.02. gegen 17 Uhr öffnen wir die Türen des Zielon Góras für euch. Wir nutzen die Gelegenheit um die neuesten Informationen mit euch zu teilen und gleichzeitig etwas Geld zu sammeln um unerwartete Kosten etwas abzumildern.

Infos/Hintergrund: HA46 FLINTA* SPACE BLEIBT!

Gegen 19 Uhr geben wir ein veganes Gericht gegen Spende aus und im besten Fall auch Getränke 🙂

Über mögliche Acts informieren wir euch über Social Media.

Location: Stadtteilladen Zielona Góra, Grünberger Str. 73, Berlin-Fhain, am Boxhagener Platz, Nähe U-Bhf. Samariterstr.

Bericht BVV Mitte I 15.12.22

Die neuen Bewohner*innen der Habersaathstraße haben zusammen mit anderen Gruppen am 15.12. zur BVV in Mitte mobilisiert.

Erfreulicherweise sind viele von euch dem Aufruf gefolgt und zum ersten Mal hat sich das Bild einer gut besuchten Kundgebung für die Habersaathstraße vor der BVV geboten. Danke dafür und an alle die sich für unseren Verbleib im Haus eingesetzt haben.

Darüber hinaus entstand inhaltlich nichts als das bereits gewohnte Bild mit der immer gleichen Leier. Die angewandten Methodiken könnt ihr noch einmal hier nachlesen:

Statement zur aktuellen Situation
https://schneckenblog.blackblogs.org/2022/08/statement-zur-aktuellen-situation/

Keine Rauswürfe in der Ha48 – Wir halten zusammen
https://schneckenblog.blackblogs.org/2022/08/keine-rauswurfe-in-der-h48-wir-halten-zusammen/

Da erneut – zum Teil verstorbene – Betroffene sexualisierter Gewalt wahlweise instrumentalisiert oder diffamiert worden sind, empfehlen wir auch die Lektüre zu selbstverwalteten Safe-Spaces:

Gewalt gegen wohnungslose Flinta* und warum es selbstverwaltete Schutzräume braucht.
https://schneckenblog.blackblogs.org/2022/09/gewalt-gegen-wohnungslose-flinta-und-warum-es-selbstverwaltete-schutzraeume-braucht/

Über weitere Kooperationen der Akteure mit geouteten Stalkern, dessen Umfeldern könnt ihr hier nachlesen:

https://esreichtouting.noblogs.org/

https://de.indymedia.org/node/221460

https://de.indymedia.org/node/215436

Als Hauskollektiv das inmitten des politischen Kampfes steht, haben wir kein Interesse jedesmal über jedes winzige Stöckchen zu springen, welches IG Habersaatb, Leerstand-Hab-Ich-Saath, Mieterpartei oder die Eigentümerin uns hinwerfen.

Im Gegensatz zu den oben genannten Strukturen ist uns bewusst, dass jeder Machtkampf verloren ist und ein politischer Sieg gegen Räumung und Abriss nur von den Betroffenen – uns – selbst errungen werden kann.

Zu hören gab es während der Kundgebung einige interessante Informationen und viele fachlich falsche Beiträge zum Thema Obdachlosigkeit und Selbstverwaltung.

Offensichtlich nutzen die Sprecher*innen gerne marginalisierte Gruppe um als die Retter*innen in strahlenden Rüstungen zu erscheinen und wissen wenig über unterschiedliche Formen der Obdachlosigkeit, die Lebensrealität wohnungsloser FLINTA* und das Selbstverwaltung in vielen Obdachlosenprojekten normal ist. Sei es die Rummelsburger Bucht, als ein berühmtes Beispiel, jede geräumte Obdachlosenplatte von hier nach Mecklenburg-Vorpommern, das teilautonome OMZ in Köln, das Rauchhaus in frühen Jahren oder der Comic über selbstverwaltete Obdachlosen-Strukturen aus Portland – die Thematik ist allgegenwärtig.

Wir kritisieren, dass fast ausschließlich Externe gesprochen haben oder Menschen mit Mietverträgen. Die neuen Bewohner*innen kamen nicht zu Wort, wurden sogar mehrfach angegriffen.

Erneut sprach eine Person die nie in der Habersaathstraße gelebt hat, sich jedoch als Bewohner ausgab.

Im allgemeinen war ein besonders hoher Anteil an Menschen anwesend die uns in der Vergangenheit körperlich angegriffen haben und an der Planung/Durchführung einer Aktion vom 31.08.22 17 Uhr beteiligt waren um einer schlafenden FLINTA*-Person mit unklaren Absichten die Tür gewaltsam und bewaffnet zu öffnen. In Form eines typischen Männerbündnisses stellen sie sich nun gegen Betroffene und stilisieren sich als Opfer.

Statt gemeinsam zu kämpfen wurde desinformiert, diffamiert und gespalten. Der überlebensnotwendige FLINTA* SPACE in der Ha46 erneut delegitimiert.

Wir befürchten das viele Aktive für ein derartiges Projekt keine Repressionen in Kauf nehmen werden. Die Schmierhetze der Organisator*innen und Redner*innen war kein Zeichen von Stärke, sie hat den gesamten politischen Kampf geschwächt.

Nichtsdestotrotz hat die BVV MITTE den runden Tisch in der Habersaathstraße beschlossen.

Das ist erfreulich, wir rufen nochmal ins Gedächtnis das wir von niemanden vertreten werden können und wollen als uns selbst. Wir gehen davon aus das Leerstand-Hab-Ich-Saath ihre politischen Kontakte nutzen werden um den runden Tisch für sich zu vereinnahmen.

Wenn versucht wird eine Marionette oder gar eine*n Fake-Bewohner*in dort unterzubringen werden wir davon berichten.

15.12. BVV MITTE – LETZTE HINWEISE

📢

Liebe Supporter*innen,

heute #B1512 haben noch einmal die Gelegenheit während der BVV Mitte in der Karl-Marx-Allee 31 unsere Anliegen zu präsentieren. Das Rathaus Mitte erreicht ihr einfach über die U5 Schillingstraße.

1.) die Kundgebung ist angemeldet zwischen 16:30 – 21:00
2.) wir sind zweimal Thema der BVV, das kann läääääänger dauern
3.) Bringt euch und anderen etwas zu essen und warme Getränke mit und zieht euch warm an

Offizieller Start der BVV ist um 17:30 unterstützt uns bitte innerhalb und außerhalb des Rathauses. Wir versuchen unsere Aktion so zu gestalten, dass sich alle immer wieder aufwärmen können.

Kommt vorbei und unterstützt die neuen Bewohner*innen der Habersaathstraße, insbesondere den entstehenden FLINTA*Space.

Habersaath 46 was burning – Update

Der Brand hat im Haus einige Schäden angerichtet. Dabei sind die unteren Etagen am stärksten betroffen. Hier ein Eindruck.

Nach etlichen Stunden mühseliger Handarbeit und dem Verschleiß etlicher Atemschutzmasken, Brandreiniger und Schutzanzüge hatten wir das gröbste geschafft und das Haus einmal durchgereinigt.

Instandbesetzung ist Handarbeit. Aus den uns zur Verfügung stehenden Mitteln haben wir das Beste rausgeholt.

Ha46 bleibt selbstverwaltet!

SPOOKY SEASON!

Es wird früh dunkel, wir zelebrieren daher die „Spooky Season“, denn Spekulation mit Leerstand und eine fehlende Sicherheiten für die neuen Bewohner*innen sind VERDAMMT gruselig.

*Einmal die Woche werden wir heißen Tee und Kaffee ausgeben um uns besser zu vernetzen.

*15.12. 22 gegen 16:30 findet die letzte BVV dieses Jahr statt, wenn nicht über uns geredet wird, machen wir eben von uns reden. Es folgt bald ein eigener Aufruf.

*17./18. 12. wir feiern mit euch unseren Jahrestag und den Tag unserer Befreiung an dem die Habersaathstraße 46 in die Selbstverwaltung überführt worden ist.

*Diskussionen/Filmabende zu den Themenkomplexen Obdachlosigkeit und Selbstverwaltung, Selbstverwaltete Häuser im Besitz der Stadt u.v.m.

FLINTA*-Safe Space goes Ha46 – Selforganization Now!

Gegen jede Räumung, gegen jeden Abriss – für nachhaltige Lösungen und Selbstverwaltung!

Es ist soweit! Zum internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen FLINTA* wurde die Ha46 (Habersaathstraße 46) in die Selbstverwaltung überführt.

(Längerer Beitrag vom 27.11.2022 auf Indymedia zu Hintergründen und aktuelle Situation des Kampfes um die Habersaathstraße)

Der ehemalige Flinta*-Space der Ha48 zieht in drei eigene abgetrennte Etagen der Ha46, der Rest wird nun von den übrigen selbstorganisierten Menschen bewohnt.

Selbstverwaltung war von Beginn an für uns eine integraler Bestandteil des Projektes um uns überhaupt darauf einzulassen.

Warum wir nur ein selbstverwaltetes Haus als „safe“ anerkennen, haben wir hier zusammen getragen:
Gewalt gegen wohnungslose FLINTA* und warum es selbstverwaltete Schutzräume braucht.

Der Vorgang ist das Ergebnis vieler gemeinsamer Gespräche und wurde nun umgesetzt.

Am 18.12. feiern wir ordentlich.

Unsere Befreiung und unser 1-jähriges Bestehen. Zuvor diskutieren wir: Obdachlosigkeit und Selbstverwaltung – Kein Widerspruch.

Stay tuned for more info

Continue reading „FLINTA*-Safe Space goes Ha46 – Selforganization Now!“

Solidarität mit der Hasenheide 50

Wir stehen solidarisch zur Hausgemeinschaft der Hasenheide 50 und ihrem Vorhaben das Vorkaufsrecht für IHR Haus zu erkämpfen.

Heute am 09.11.2022 gegen 10 Uhr möchte das Projekt ihr Anliegen vorm Bundestag übergeben.

Auch wenn wir nicht über  Mietverträge verfügen, verbinden wir unsere Kämpfe um Wohnraum. Unterschiedliche Kämpfe erfordern unseres Erachtens unterschiedliche Methoden. Wir unterstützen antikapitalistische, selbstorganisierte Hausgemeinschaften nicht nur:

Wir wollen sogar mehr davon!